"Deutschland muss man sich leisten können !"

Die unglaubliche Aussage eines Amtsrichters aus Norddeutschland.

Es wird für Senioren mit einer geringen Rente in Deutschland immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum in ansprechende Wohngebiete zu finden. Besonders Senioren mit einer geringen Rente müssen im sehr reichen Deutschland immer öfters in spezielle oder "schmuddelige Siedlungen" ihrer Stadt umziehen, weil sie auf Grund ihres gesellschaftlichen Status von vielen Wohnungsgebern abgelehnt werden. Diese Art von Diskriminierung ist menschenverachtend.

Ein Grund für die steigende Wohnungsnot ist, dass viele Senioren durch eine Sanierung ihrer alten Wohnung den angestiegenen Mietzins für ihre sanierte Wohnungen oftmals nicht mehr zahlen können. Viele Kapitalanleger kaufen alte Mietobjekte zu günstigen Preisen, sanieren diese dann aufwendig, um sie an Gutverdienende vermieten zu können oder es entstehen hochwertige und hochpreisige Eigentumswohnung, die nur für gutbetuchte Menschen zum Kauf stehen. Dieses Szenario der Kapitalvermehrung heißt "Gentrifizierung", eine einfache und schnöde Idee des gefährlichen Hardcore-Turbo-Kapitalismus.

So einfach entstehen deutsche Ghettos

Leider passiert es immer öfters in Deutschland, dass Senioren in "schmuddelige Siedlungen" leben müssen, in denen auch Drogenabhängige, Alkoholiker und Kriminelle ebenfalls ihr hoffnungsloses Zuhause haben. Mit einer "speziellen Wohnanschrift" entsteht zum Beispiel bei der Suche nach sozialen Kontakten sofort neue Diskriminierung. Das ist ein gesellschaftliches Defizit, über das in Deutschland zwar viel gesprochen wird, konstruktive Lösungsansätze können wir aber nicht erkennen.

Wir helfen Deutschland gerne:

"Zusammen mit Dir schaffen wir für Senioren mindestens 200 Wohnungen,

damit auch sie in Deutschland würdevoll leben können !"

Unser 1. Wohnprojekt bei Startnext

Mit der Crowd auf Startnext finanziert

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Förderverein 7all © 2017. All rights reserved.